newgeneration1111 - New Generation 1. Auflage
newgeneration1111

 

NEW GENERATION

Inhalt
Seite 2 ------------------------------Vorwort
Seite 3 ------------------------------Umfrage über das Arbeitsamt
Seite 4 ------------------------------1 Euro-Job
Seite 5 - 6 ---------------------------Die Gesundheitsseite
Seite 7 -------------------------------Veranstaltungen
Seite 8 -------------------------------Rätselseite

Vorwort zu New Generation

Endlich erscheint die erste Auflage von New Generation.


Rein politisch unabhängig und freidenkerisch sollen die lokalen Situationen und die Probleme der Bürger beleuchtet werden.


Wir müssen im lokalen Bereich, in unserer Gesellschaft die Armut beseitigen. Wir müssen uns selbst ein bißchen Glück in unserem Alltag schaffen, damit wir gemütlicher zusammenleben können. Jeder Mensch muss sich realistische Ziele schaffen, damit er Hoffnung hat sie zu erreichen.

Umfrage über das Arbeitsamt:

Diese Antworten bekamen wir, als wir die Leute folgendes fragten:
Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Arbeitsamt gemacht - eher positiv oder eher negativ?

1. Die Wartezeiten sind zu lang, man wird von einem Ort zum Anderen geschickt.
2. Positiv, dass es überhaupt ein Arbeitsamt gibt. Negativ, weil die Vermittlungsvorschläge zum Teil schon abgelaufen sind.
3. Mal positiv, mal negativ.
4. Positiv.
5. Unheimlicher Schreibaufwand, die rechte Hand weiß nicht was die Linke tut.
6. Negativ: Sehr arrogant und unfreundlich.
7. Ein Unternehmer sagte: "Vom Arbeitsamt habe ich schon Arbeitskräfte vermittelt bekommen, aber sehr schlechte.
8. Einen Job haben sie mir noch keinen vermittelt, das ist eher eine sinnlose Einrichtung.
9. Die Freundlichkeit erfolgt erst nach einer Annäherung.
10. Positiv: Beim ersten Mal haben sie mich gleich eingeladen und die Daten aufgenommen.
11. Eher positiv: Die Hilfe, die ich gebraucht habe, habe ich gekriegt.
12. Freundlich, stimmt alles.
13. Das wird sich zeigen, was jetzt dabei heraus kommt.
14. Ich habe mir immer meine Arbeit selber gesucht, und wenn etwas rübergekommen ist, dann waren es scheiß Jobs:z.B. Leiharbeit - mit der Leistungsabteilung war ich zufrieden.
15. Seit 4 Jahren arbeitslos - keine Vorschläge waren da, einen Computerkurs wollte ich machen, dann hieß es, den soll ich selber finanzieren, aber mit dem bißchen Geld geht das nicht.
16. Das kann ich nicht beantworten, denn ich bin ja noch gar nicht fertig mit meinen Erfahrungen.
17. In den letzten 6 Monaten eher positiv.
18. Geld wird nicht überwiesen, darum bin ich jetzt auch hier - keine Vorschläge.
19. Von beiden ein bißchen.
20. Es kommt mir vor als ob die Sachbearbeiter denken, sie müssten das Geld aus eigener Tasche zahlen, und sie lassen mich nie richtig zu Wort kommen.
21. Positiv: Sie schicken mir jede Woche Vorschläge - ich mach auch eine Schulung.
22. Schlechte Beratung - Job habe ich mir selber gesucht.
23. Negativ: Komm ich heute nicht, komm ich morgen nicht.
24. Negativ: Ewige Rennerei - immer wollen sie etwas neues.
25. Ich habe keine schlechten Erfahrungen mit dem Arbeitsamt gemacht, alles was ich mir mit der Leisungabteilung vorgenommen habe, hat auch funktioniert.
26. Wer hat beim Arbeitsamt schon gute Erfahrungen gemacht?
27. Wenn ich Eigeninitiative mache, bin ich zehntausendmal schneller als das Arbeitsamt.
28. Zum Glück noch keine, denn die mag ich nicht.
29. Irgendwann einmal habe ich einen Berater gehabt, der hat mir alles geglaubt was ich ihm erzählt habe.
30.Die Berater sind überfordert, hat mir nicht richtig Auskunft gegeben.
31. Ein Student erwähnte: Das die ja nicht so recht kompetent sind.
32. Ich bin von dem Arbeitsamt enttäuscht, denn sie haben mir nicht bei der Arbeitssuche geholfen.
33. Schlechte und keine Guten.
34. Mit der Berufsberatung war ich nicht zufrieden.
35. Ich habe das Gefühl, dass Arbeitsamt arbeitet nicht mit, sondern gegen einen.
36. Die haben mir einfach das Geld gekürzt, weil ich etwas missverstanden haben.

Demnächst wird weiter berichtet.



Stichwort: 1 - oder 2 Euro-Jobs

1. Ist man erst einmal Hartz IV-Empfänger, so ist 2.auch der Euro-Job nicht mehr weit. Nimmt man ihn 3. nicht an, so drohen anfänglich 30% Kürzung; dies 4. wird bis auf 100% ausgedehnt - am Schluss gibt es 5. nur noch Essensgutscheine. Das wissen viele jedoch nicht:
deshalb kommt es hier in Deutschland jährlich zu vielen Hungertoten
:

http://www.perspektive-mittelstand.de/Armut-in-Deutschland-20jaehriger-Mann-verhungert-in-Speyer-am-Rhein/pressemitteilung/3433.html 

Die Sachbearbeiter von dem Arbeitsamt ignorieren die
Hilfesuchende. Die Hilfesuchende werden vom Sachbearbeiter unverschämt und frech behandelt.

6. Ist man nicht schon genug erniedrigt, weil man arbeitslos ist, und keine Arbeit finden kann, so wird man mit dieser Maßnahme zusätzlich von Amtswegen demoralisiert und erniedrigt.
Nein, mit solchen  billigen rechtswidrigen Druckmittel versuchen die Sachbearbeiter den Arbeitslosen klein zu machen, und aus ihm eine Billigkraft zu machen, die Arbeiten machen muss, für die man sonst z.B. Putzfirmen oder Fachkräfte beauftragen müsste.
Das ist gegen das Grundgesetz und man könnte sogar sagen, dass es Zwangsarbeit ist, weil lehnt man einen Euro-Job ab, muss man mit Zwangmaßnahmen bzw. Geldkürzungen rechnen.
Diese Euro-Jobs begründen kein Arbeitsverhältnis im rechtlichen Sinne.
Wer z.B. in einem Euro-Job krank wird, bekommt auch diesen Kummerlohn nicht mehr.

Die nachfolgenden Sätze müssen aus dem Text genommen werden, weil sie missverständicher Weise falsch Verstanden wurden.

Dank eines Hinweises, haben wir dies eingesehen.
Die Poante war, das man als Euro-Jober nicht Unfallversichert sei.

Nun, man ist zwar gesetzlich unfallversichert, jedoch bei Unfall bekommt man gerade mal die Mindestlohnberechnung für die ausgeführte Tätigkeit.
http://ratgeber-ungesicherte-jobs.dgb.de/fragen-und-antworten/1_euro-jobs


Als Euro-Jober ist man das letzte Glied bei der Arbeit, nein, nicht einmal das, weil man ja eigentlich gar nicht arbeitet.

Jedoch sind 1000ende Stunden Arbeitskontingente abzuschöpfen und zwar so billig wie möglich.

Diese Arbeit muss getan werden. D. h. Die Notsituation von Arbeitslosen wird ausgenützt, und sie werden - meist hochqualifiziert Arbeiter - als Billigkraft herangezogen. Das kann nicht sein.
Auch sollte man als Euro-Jober nicht den Mund aufmachen z.B. auf Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften wert legen.(Komentar: Als ich einmal in einer Gartenbaufirma einen 2 Euro-Job machte, und nach Sicherheitsschuhe fragte - von alleine hätte man mir  keine gegeben: wir mussten ja nur Rasenmähen -, musste ich gebrauchte Sicherheitsschuhe anziehen, weil er sonst keine hatte.) Weigere man sich ohne Sicherheitsschuhe zu arbeiten, wird man eben wieder nach hause geschickt und muss dann Angst haben gleich 30%, ohne Warnung, gekürzt zu bekommen. Des Weiteren gibt es  keinen Kündigungsschutz.
Drei Monate gut gearbeitet: ein Anruf reicht und man steht schon als Idot da.Nach dem Motto:"Ne, den brauchen Sie mir nicht mehr schicken." Der Vorarbeiter braucht sich nicht rechtfertigen. Ich persönlich habe erlebt, weil ich zu langsam aus dem Bus ausgestiegen bin, hat mich die Vorarbeiterin wieder nach hause geschickt.

Bei Schwierigkeiten im Euro-Job sind nicht die Arbeitsgerichte zuständig.

Vor allem, wenn die Presse da ist, sollten sie recht nett in die Kamera lächeln.
Wir von New Generation möchten Hilfe zur Selbsthilfe geben und sind für Mitarbeit von euch gerne erfreut. Berichtet uns eure Erfahrungen, damit wir gemeinsam etwas bewirken können.
Unter dem Ikon Kontaktieren könnt Ihr uns eure Erfahrungen schreiben.

Des Weiteren:

Sollte sich Gesetzänderung ergeben haben, oder fälschlicher Weise Fehler eingeschlichen haben, so bitten wir um Richtigstellung der Verhältnisse.
Wir danken schon im voraus für die Mitarbeit.

Als nächstes folgt die Gesundheitsseite von New Generation:


Wir arbeiten weiter.

Die Gesundheitsseite
Diese Seite von New Generation soll gesundheitstechnische Themen beleuchten, wir bitten um Vorschläge und Mitarbeit.  In dieser ersten Ausgabe sollen die prekären Themen HIV und HCV(Hepatitis C) unterschieden werden. Vor allem sollen diese Berichte auf dieser Seite für mehr Klarheit sorgen.
HIV: eine Schreckensmeldung aus den 80er Jahren ist  durchaus in Vergessenheit geraten. Gibt es auch bis heute keinen Impfstoff - das gleiche gilt auch für Hepatitis C. Nun, auf welchen Wegen kann die Ansteckung stattfinden? Das HIV-Virus findet sich in Blut, Samenflüssigkeit, Wundsekret, Eiter und in der Darmschleimhaut.
Das HCV-Virus wird überwiegend über das Blut übertragen. Bei beiden Virusarten  besteht hohes Risiko beim ungeschützten Vaginal -und Analverkehr, sowohl als auch bei dem gemeinsamen benutzen von Injektionsbesteck - auch bei unsachgemäßen Tätowierungen und Piercings besteht hohes Ansteckungsrisiko. Also besorgt euch extra Nadeln
und macht euch über die Desinfikation schlau.
Im Gegensatz zu dem HIV-Virus ist die Möglichkeit der Ansteckung mit HCV bei normalen Geschlechtsverkehr oder beim Küssen eher gering. 
Die Übertragung von Hepatitis C von der Mutter auf das Kind wurde in unterschiedlichen Studien mit einem Risiko von 4 - 7 % angegeben.

Ansteckungsstatistik
HIV
Ende 2007 lebten 33.2 Millionen Menschen mit dem HIV-Virus. Davon 15.4 Millionen Frauen und 2.5 Millionen Kinder unter 15 Jahren.
In dem Beobachtungszeitraum 2009 haben sich in Deutschland 2856 Menschen mit HIV infiziert.

Hepatitis C
Weltweit sind 180 Millionen Menschen Träger des Hepatitis C Virus. In Deutschland sind 800 000 Menschen Träger des Hepatitis C Virus. Alles in allem sollte hier nochmals auf die Möglichkeit des Saver-Sex aufmerksam gemacht werden.

Was kann bei Ansteckung getan werden?
In jeder Stadt sind spezielle Hilfseinrichtungen angesiedelt. Durch die Eingabe in die Suchmaschinen im Internet oder im Gesundheitsamt gibt es Information.

Weitere Infomation gibt es bei www.aidshilfe-karlsruhe.de.

Auch für Hepatitis C gibt es eine Therapie. Der Hepa C - Patient hat sogar, wenn die Therapie optimal verläuft, die Chance virusfrei zu werden.

Weitere Infos gibt es bei www.hepatitis-c.de/ziele-der-therapie.htm.
 
 
Dies war die erste Gesundheitsseite von New Generation. Für weitere Themen und Mitarbeit sind wir gerne offen; schreibt uns einfach Themen für die nächste Ausgabe.
Auf der Seite Kontakte könnt ihr eure Meinung  scheiben.
In der nächsten Ausgabe werden wir uns um die "Zeckenproblematik" hier in Karlsruhe kümmern.
Ein Gesichtspunkt wird auch sein: welche Ungeziefervertilgungsmittel kann ich im privaten Haushalt einsetzen und welche nicht.
Für Themenbereiche und Mitarbeit sind wir gerne offen - schickt uns einfach eine mail.


Ad letzt kommt noch die Rätselseite: demnächst in diesem Kino.

Entlich der Zwei-Züger:

Matt in Zwei - Weiß zieht und setzt in zwei Zügen matt.

Weiß:
Springer :  d7
Läufer     :  e7
Bauer      :  f7
König      :  h7
Turm       :  f6
Läufer     :  f5
Dame     :  g2
Springer :  h1

Schwarz :
Springer :  b7
Bauer      :  g6
Springer :  h6
Turm       :  a5
Turm       :  a4
König      :   f4
Bauer     :   h4
Bauer     :   e3

 






































































 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=